RMV-Bus&Bahnbegleiter

Für ein besseres Miteinander

Reibereien unter Schülern, Vandalismus an Haltestellen und Sachbeschädigungen in den Bussen – leider auch im Odenwaldkreis ein mittlerweile häufig auftretendes Problem im Busverkehr mit einem Fahrgastanteil von über 80 Prozent Schülern.

Das wirkt sich auch die Stimmung im Bus aus, die bereits morgens auf dem Nullpunkt angelangt ist. Egal ob für Fahrer oder Fahrgast, der Tag könnte schöner beginnen... Um das Miteinander im Bus wieder zu verbessern und Streitereien und Sachbeschädigungen zu minimieren, führte die Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH (OREG), nach dem Vorbild der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA), das Bus&Bahnbegleiter-Projekt im Odenwaldkreis ein. Seit 2004 bildet die OREG in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Erbach, der Kreisverkehrswacht Odenwald e.V., dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und den Odenwälder Verkehrsbetrieben RMV-Bus&Bahnbegleiter im Odenwaldkreis aus.

Die freiwilligen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 lernen in einem zweitägigen Seminar, die theoretischen und praktischen Grundlagen für ihr späteres Handeln als RMV-Bus&Bahnbegleiter. Die Jugendlichen lernen, Situationen richtig einzuschätzen und mögliche Gefahren rechtzeitig zu erkennen, denn Selbstschutz hat allerhöchste Priorität. Auch Gewalt ist für sie kein Mittel zum Zweck! Ziel ihres Einsatzes ist die Vermeidung von körperliche Auseinandersetzungen sowie Sachbeschädigungen durch gezielte Kommunikation und ein selbstsicheres Auftreten.

RMV-Bus&Bahnbegleiter sind keine Hilfssheriffs oder haben Sonderrechte im Bus. Sie engagieren sich freiwillig für ein besseres Miteinander - dies erfordert ein hohes Maß an Zivilcourage! In Landkreisen und Städten, in denen nach Projekt bereits besteht, ziehen alle Beteiligten eine durchweg positive Bilanz. Auch im Odenwaldkreis fällt das Fazit erfreulich gut aus. Derzeit beteiligen sich fünf Schulen an dem Ausbildungsprojekt, das 2004 an der Georg-August-Zinn-Schule in Reichelsheim begann.

Rund 1.000 Freiwillige haben die Ausbildung mittlerweile in Erbach, Höchst, Rai-Breitenbach und Beerfelden erfolgreich durchlaufen. Das Projekt steht nach wie vor allen Odenwälder Schulen offen. Interessierte Schulen können sich jederzeit an die OREG wenden.

Suche