RMV-10-Minuten-Garantie

Seit dem 01. Juni gilt die verbundweite RMV-10-Minuten-Garantie. Dadurch bekommen Fahrgäste auch bei kurzen Verzögerungen Fahrtkosten erstattet.
Mit der RMV-10-Minuten-Garantie erhalten Bus- und Bahnkunden schon bei einer Verspätung ab zehn Minuten Fahrtkosten zurück. Erfasst werden die Reklamationen über ein neues Online-Formular auf der Homepage des RMV.
Die RMV-10-Minuten-Garantie gilt im gesamten Verbundgebiet für alle Fahrten mit Regionalzügen, S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen.

Die Erstattungsbeträge im Überblick
Einzelfahrten:
•    Für die 2. Klasse: voller Fahrpreis bis maximal 6,00 Euro
•    Für die 1. Klasse: voller Fahrpreis bis maximal 8,00 Euro

Zeitkarten (z.B. Monats- oder Jahreskarten):
•    Anteilig, mindestens 0,50 Euro
•    Maximaler Erstattungsbetrag je reklamierter Fahrt wie bei Einzelfahrten

Taxikosten:
•    Nach 21.00 Uhr (planmäßige Abfahrt von Bus oder Bahn), Erstattung bis zu einer Höhe von 25,00 Euro alternativ zur Erstattung der RMV-Fahrkarte

Voraussetzung für die Erstattung ist, dass Start und Ziel der verspäteten Fahrt innerhalb des RMV-Gebietes liegen. Außerdem muss die Fahrkarte für die konkrete Fahrt vorliegen.

Einfache Reklamation im Online-Formular
Die Fahrt kann innerhalb von sieben Tagen über das Online-Formular auf rmv.de gemeldet werden.

Nachdem der Antrag positiv geprüft wurde, kann der Auszahlungsbetrag innerhalb von drei Monaten in einer RMV-Mobilitätszentrale oder in einer ausgewählten RMV-Vertriebsstelle abgeholt werden.

Dazu werden folgende Unterlagen benötigt:
•    Die für die reklamierte Fahrt gültige Fahrkarte
•    Die Vorgangsnummer der Reklamation
•    Bei Taxikostenerstattung die originale Taxiquittung
•    Beim RMV-Handyticket oder RMVsmart erfolgt der Fahrkartennachweis über den Einzel- oder Sammelbeleg
•    Bei abgelaufenen Zeitkarten auf Chipkarten wird der entsprechende Kaufbeleg benötigt.

Es ist natürlich auch möglich, mehrere Erstattungen zu sammeln und innerhalb von drei Monaten als Gesamtbetrag abzuholen. Als Stichtag gilt dabei das Datum der ersten Erstattungsgenehmigung. Eine Übersicht mit allen Auszahlungsstellen ist online auf rmv.de zu finden.

Ausnahmen bei höherer Gewalt
Ausgeschlossen von der Erstattung sind unentgeltlich ausgegebene Fahrtkarten und KombiTickets und Fahrten mit Verkehrsmitteln, die nur bei Bedarf verkehren und telefonisch angefordert werden müssen, wie Anruf-Sammel-Taxen und Anruf-Linien-Taxen.
Ausnahmen gelten auch bei Fällen höherer Gewalt – zum Beispiel bei Unwettern oder Streiks. In solchen Situationen können nur maximal zwei Fahrten pro Tag erstattet werden. Weitere Details können in den ausführlichen Regeln der verbundweiten RMV-10-Minuten-Garantie nachgelesen werden.

Suche