Erstattungs-Anträge

Anträge nach dem Hessischen Schulgesetz (HSchG)

Ihren passenden Erstattungsantrag für Schule oder Berufsschule können Sie sich auf dieser Seite herunterladen, ausfüllen und an die aufgeführte Adresse senden. Sollten Sie noch Fragen haben oder eine individuelle Beratung wünschen, steht Ihnen Herr Ihrig aus der Fachabteilung Schülerverkehr, Tarif & Vertrieb gerne persönlich zur Verfügung:

Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH (OREG), Schülerverkehr, Tarif & Vertrieb, Helmut Ihrig, Hulster Straße 2, 64720 Michelstadt
Telefon: 06061 9799-12, Fax: 06061 9799-10, E-Mail: h.ihrig[at]odenwaldmobil.de

Auszug aus dem Hessischen Schulgesetz (HSchG), § 161 Schülerbeförderung

(1) Träger der Schülerbeförderung sind die Gemeinden, die Schulträger sind, die kreisfreien Städte und die Landkreise für die in Ihrem Gebiet wohnenden Schülerinnen und Schüler der allgemein bildenden Schulen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe 1) und für die Schülerinnen und Schüler, die die Grundstufe der Berufsschule, das erste Jahr der Bildungsgänge nach § 39 Abs. 6 an der Berufsschule oder einer Berufsfachschule besuchen, durch deren Besuch die Vollzeitschulpflicht erfüllt werden kann.

(2) Eine Beförderung ist notwendig, wenn die kürzeste Wegstrecke zwischen Wohnung und Schule sowie zwischen Wohnung oder Schule und einem sonstigen Ort, an dem regelmäßig lehrplanmäßiger Unterricht erteilt wird, für Schülerinnen und Schüler der Grundschule mehr als zwei Kilometer und für Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe mehr als drei Kilometer beträgt. Unabhängig von der Entfernung kann die Beförderung als notwendig anerkannt werden, wenn der Schulweg eine besondere Gefahr für die Sicherheit und die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler bedeutet oder eine Schülerin oder ein Schüler ihn aufgrund einer Behinderung nicht ohne Benutzung öffentlicher oder privater Verkehrsmittel zurücklegen kann.

(4) Die Träger der Schülerbeförderung entscheiden unter Berücksichtigung zumutbarer Bedingungen, der Interessen des Gesamtverkehrs und des Grundsatzes der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit über die Beförderungsart. Vorrangig haben die Schülerinnen und Schüler öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Ist deren Benutzung nicht möglich oder nicht zumutbar, können die Schulträger Schulbusse einsetzen oder die Kosten für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge in Höhe der Wegstrecken- und Mitnahmeentschädigung nach dem Hessischen Reisekostengesetz erstatten, wenn der Einsatz eines Schulbusses wirtschaftlich nicht vertretbar ist.

Downloads

Erstattungsantrag Berufsschule

(Stand 12/2016)

Erstattungsantrag Schule

(Stand 12/2016)

Berufsschul-Ausweis

Beförderung zur Ausbildungsstätte

Weiter

Kundenkarte Auszubildende

Zeitkarten zum ermäßigten Ausbildungstarif

Weiter

MobiTick Odenwald

Jahreskarte Schüler und Azubis im Odenwaldkreis

Weiter

MobiTickplus

Jahreskarte Schüler und Azubis für Odenwaldkreis, Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt

Weiter
Suche